ExperteTraining

„Die Topografie kann uns zu ungewollten Stehversuchen zwingen“, nicht immer ist es möglich die optimale TF zu realisieren. Topografie, Untergrund, Übersetzungsbandbreite, Leistungsvermögen, Biomechanik, Koordination usw. Es gibt viele Einflussgrößen die den theoretisch optimalen Wirkungsgrad unseres Trittes beeinflussen.

Beginnen wir beim theoretischen Optimum. Die aktuelle Literatur beschreibt das Optimum theoretisch so bei 100 U/min. Verhältnis von Pedalweg und Pedalkraft ist für die menschliche Anatomie im Durchschnitt am optimalsten. Da kann man jetzt wunderbar stundenlang diskutieren, ob diese Aussagen für das Training in der Praxis überhaupt zielführend ist. Meine Meinung: „Gut zu wissen aber, es gibt viele Aspekte zu beachten“. Ganz einfach, weil jeder individuell ist, und der Durchschnitt nicht unbedingt dem einzelnen weiter hilft.

Beim Beginn des Trainings, sollte der Sportler erst mal wissen, wo er im Moment steht. Bei welcher Tf ist sein eigener optimaler Wirkungsgrad. Jemand der die Tf von z.B. 100 U/min nicht optimal ökonomisiert hat. Bremst sich selber bei der Bewegung, allein durch den Bewegungsablauf. Der Wirkungsgrad wird schlechter und somit steigt die HF bei höhere Tf und gleichbleibender Leistung. Die, für den ist Zustand optimale Tf, habt ihr also bei konstanter HF und Tf, bei der ihr die maximale Leistung erreicht.
Diese, dem Trainingszustand entsprechende optimale Tf ist aber leider in der Regel nicht die Tf, die Deinem möglichen biologischen Maximum entsprechen würde und da kommt das Training ins Spiel. Ziel ist es immer in einem möglichst breiten TF Bereich koordinativ und biomechanisch mit einem möglichst hohen Wirkungsgrad fahren zu können. Dazu ist es selbstverständlich notwendig die Anforderungen der Radsportdisziplin zu berücksichtigen (BMX, Bahn, Sprint, MTB, Straße, Krit, usw). Grundsätzlich also, umso größer die Bandbreite desto besser kann sich der Sportler an verschiedene Anforderungen beim Fahren anpassen.

Lange Rede kurzer Sinn, den Tritt zu trainieren ist immer gut. Damit verbessert ihr die Ökonomie, kommt also mit weniger Leistung schneller ans Ziel. Es gibt aber keine für jeden gültige optimale Trittfrequenz! Die hängt immer vom Trainingszustand und dem Material sowie den äußeren Einflüssen ab.

So, ich habe fertig, treten müsst ihr selber 

 

Wolf-Thorsten Witt
witttraining
www.witt-training.de

 

P.S. Trainingseinheit: Grundlage mit integriertem TF Training

150 Min Grundlage Tf 90, locker möglichst flache Strecke. Nach dem Warmfahren 3 Serien mit 10 Minuten Serienpause auf die Zeit verteilen.

Serie: Sehr geringen Widerstand wählen (leichterer Gang). 10 x aus der Tf von 90 heraus 30 Sek. lang, ca. alle 10 Sek. die Tf um 10 U/min. steigern, die nächsten 30 Sek umgekehrt die TF bis auf 90 wieder senken, nach 1 Minute wiederholen. (also U/min 100/110/120/120/110/100. Wenn ihr merkt, dass ihr zu unruhig werdet, dann steigert nur um 5 U/min aus der 90 heraus.

Achtung nur für gesunde und trainierte Sportler, mit entsprechend hohem Kalorienumsatz. Übertreibe nicht. Ich empfehle vor dem Training grundsätzlich eine ärztliche Sporttauglichkeitsprüfung machen zu lassen und am besten eine Leistungsdiagnostik, damit die Trainingsbereiche auch wirklich passen.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare